Volleyball Lexikon

In diesem Volleyball-ABC findest du alle Fachbegriffe im Volleyball. Was heißt oder ist eigentlich … ?

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Aufsteiger

Der Aufsteiger ist ein Schnellangriff im Volleyball, welcher meistens vom Mittelblocker verwertet wird. Dies soll dem Gegner erschweren, rechtzeitig einen guten Block zu bilden.

Baggern

Baggern ist eine Technik im Volleyball, bei dem der Volleyball mit beiden gestreckten Armen gespielt wird. Diese Technik wird hauptsächlich in der Annahme oder Abwehr verwendet.

Block

Der Block ist beim Volleyball eine effektive Möglichkeit, den Angriff des Gegners zu verhindern. Dabei werden beide Arme so hoch es geht über die Netzkante gestreckt, um eine „Wand“ zu bilden.

Anzeige:

Break

Der „Break“ ist die Aufschlag-Abwehr-Situation eines Teams, während der Gegner in der „Sideout“-Situation ist. Sie wird auch „K2“ genannt.

Chicken Wing

Der „Chicken Wing“ ist eine Abwehrtechnik im Volleyball, bei dem die Arme angewinkelt werden. Dies erfolgt, wenn der Volleyball auf Brusthöhe landet und ein Seitschritt zum Baggern nicht mehr möglich ist.

Anzeige

Cross

Der „Cross“ ist ein diagonal geschlagener Ball. Eine andere Variante ist „Line“.

Dia

„Dia“ ist die Abkürzung für den Diagonalangreifer im Volleyball.

Fake Block

Der „Fake Block“ ist ein Block, welcher nur angetäuscht wird. Anstatt die Arme auszustrecken werden sie unten gelassen. Damit wird ein Tusch verhindert.

Float

Der Float ist eine Aufschlagtechnik, mit dem versucht wird, den Volleyball zum „flattern“ zu bringen. Dies erschwert dem Annahmespieler zusätzlich, eine gute Annahme auszuführen.

Anzeige

Hinterspieler

Der Hinterspieler darf im Volleyball beim Angriff nur hinter der Drei-Meter-Linie abspringen (er darf aber vorne landen). Allein die Berührung der Linie gilt als Fehler. Es sind immer drei Spieler vorne und drei Spieler hinten. Erfahre hier mehr über die Positionen im Volleyball.

Kopf

Der „Kopf“-Angriff ist eine Angriffsvariante, bei dem der Zuspieler den Volleyball nach hinten, also „über Kopf“ zuspielt.

Läufer-System

Das Läufer-System ist im Volleyball eine taktische Aufstellung, bei dem es lediglich einen Zuspieler gibt. Dieser „läuft“ immer auf die Zuspiel-Position.

Anzeige

Libero

Der Libero ist ein Abwehrspieler im Volleyball. Er darf grenzenlos ein- und ausgewechselt werden und trägt ein anderes Trikot. Erfahre hier mehr über den Libero.

Lift

Ein Lift ist ein „gehobener“ Ball, welcher im Volleyball als Fehler bewertet wird. Siehe unter Volleyballregeln.

Line

Der „Line“-Ball ist ein parallel zur Seitenlinie gespielter Angriffsball.

Anzeige

Lob

Ein Lob ist ein Angriffsball im Volleyball, welcher nicht hart sondern platziert gespielt wird.

Luftdruck

Laut Regelwerk muss der Innendruck eines Volleyball offiziell 294,3 bis 318,82 mbar (also um die 0,3 bar) betragen. Das kannst du mit einem Luftdruckmesser messen. (Anzeige)

Meter

Der „Meter“ ist eine Angriffsvariante, bei dem der Volleyball dem Angreifer in etwa einen Meter Höhe zugespielt wird. Er ist etwas „langsamer“ als ein Aufsteiger.

Mintonette

Als Volleyball 1895 von dem US-Amerikaner William G. Morgan erfunden wurde hieß es „Mintonette“.

Anzeige

Netzhöhe

Die Netzhöhe ist im Volleyball fest vorgeschrieben. Bei Frauen ist die Oberkante des Netzes 2,24 Meter hoch, bei Männern 2,43 Meter. Bei Mixed-Mannschaften ist sie meist 2,35 Meter hoch. Diese Netzhöhen gelten auch beim Beachvolleyball.

Ohne

Ein Mitspieler ruft dem Angreifer „Ohne!“ zu, um ihm zu signalisieren, dass er keinen Block gegen sich hat – also ohne Block angreifen kann.

Pancake

Der Pancake ist eine Technik im Volleyball, mit dem der Abwehrspieler mit der flachen Hand (ähnlich einem Pfannkuchen) auf dem Boden einen Volleyball abwehrt.

Anzeige

Pipe

Der Pipe-Angriff erfolgt aus der Mitte des Hinterfelds. Die ist eine weitere Option für den Zuspieler, die einem Schnellangriff gleich kommt. Gut und schnell gespielt, kann der Hinterangreifer im Idealfall ohne Block angreifen.

Rainbow

Der Rainbow ist ein in einem hohen Bogen gespielter Angriffsball.

Satz

Ein Satz wird im Volleyball bis 25 Punkte gespielt. Allerdings kann dieser nur mit zwei Punkten Abstand gewonnen werden. Zum Sieg benötigt ein Volleyball-Team drei Gewinnsätze. Steht es 2 zu 2 nach Sätzen, wird der entscheidende fünfte Satz nur bis 15 gespielt.

Im Beachvolleyball wird ein Satz nur bis 21 Punkte gespielt. Zum Sieg werden zwei Gewinnsätze benötigt. Kommt es zum entscheidenden dritten Satz, wird dieser nur bis 15 Punkte gespielt.

Anzeige

Schmettern

„Schmettern“ ist ein anderer Begriff für einen festen Angriffsschlag im Volleyball.

Schuss

Der Schuss ist eine Angriffsvariante, bei dem der Zuspieler den Volleyball sehr schnell und flach über das Netz zuspielt. Sie ist ähnlich wie der Aufsteiger dafür da, den rechtzeitigen Block des Gegners zu erschweren.

Anzeige

Service

Der Aufschlag wird im Volleyball auch „Service“ genannt. Sie ist die Spieleröffnung für einen Spielzug.

Sichern

Bei jedem Angriffsversuch sollten die Mitspieler den Angreifer „sichern“, also darauf aufpassen, den Volleyball anzunehmen, falls er in den Block geschlagen wird.

Sideout

Der Sideout beschreibt die Annahme-Situation eines Teams. „Den Sideout halten“ heißt also, einen Punkt zu machen und zum „Break“ überzugehen. Sie wird auch „K1“ genannt.

Anzeige

Snow Volleyball

Snowvolleyball ist, neben Hallen- und Beachvolleyball, eine separate Volleyball-Sportart, welche auf Schnee gespielt wird. Weitere Infos zu den Regeln.

Spread Block

Der Spread Block ist eine Block-Variante, bei dem die Arme zu einem „V“ geformt werden. Hier werden Angriffsbälle geblockt, die links und rechts geschlagen werden. Allerdings keine Bälle, die gerade geschlagen werden.

Timeout

Beim Timeout nutzt der Trainer eines Volleyballteams eine kurze Spielpause, um sich mit seinem Team zu besprechen. Diese Möglichkeit gibt es jedoch nur zweimal pro Satz.

Anzeige

Tomahawk

Der „Tomahawk“ ist eine Abwehrtechnik, bei dem die Hände zusammen geballt werden um eine größere Fläche zu bieten.

Tusch

„Tusch!“ ruft der Blocker, wenn er den Volleyball nach einem Angriff des Gegners berührt hat. Dies signalisiert dem Abwehrspieler, dass er diesen Ball unbedingt abwehren muss, auch wenn der Volleyball im Aus landen würde. Denn durch die Berührung gilt dies nicht als Fehler des Gegners. Nach einem Tusch darf der Volleyball trotzdem drei mal gespielt werden.

Anzeige

Gibt es immer noch Begriffe, die du nicht verstehst? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner