29. Mai 2024

Mit News aus dem deutschen Volleyball.

Der Volleyball Rotationswechsel einfach erklärt

Wer im Volleyball zum ersten Mal mit den offiziellen Aufstellungsregeln, also mit Rotation, spielt, ist oft schnell überfordert. Dabei ist es gar nicht so kompliziert! Hier erfährst du alles Wichtige in Kürze.

Positionen

Pro Volleyballteam sind sechs Spieler auf einem Feld. Drei sind vorne, drei hinten. Jede Position ist nummeriert, angefangen hinten rechts mit der 1. Weiter geht es gegen den Uhrzeigersinn, also vorne rechts die 2, vorne in der Mitte die 3 usw. bis nach hinten in der Mitte, die 6.

Vor dem Aufschlag muss jeder Spieler fix auf seiner Position stehen. Nach dem Aufschlag darf man die Position wechseln. Die drei vorderen Spieler aber nur vorne und die drei Hinteren eben hinten. Wenn du also vorne links auf der 4 stehst, darfst du während dem Ballwechsel auf die 3 oder 2 wechseln. Die Aufstellung bleibt so lange bestehen, bis das gegnerische Team punktet. Wenn dein Team dann wieder einen Punkt macht und das Aufschlagrecht erhält, wird im Uhrzeigersinn rotiert. Wenn ein Spieler vorher auf der 2 war, kommt er jetzt auf die 1 und schlägt auf.

Erfahre hier mehr über die Aufgaben der einzelnen Positionen im Volleyball.

Anzeige

Wie wird nun gespielt?

Anfangs wird in der Regel mit zwei Stellern gespielt, die sich diagonal gegenüberstehen (also z. B. einer auf der 1 und der andere auf der 4). Sobald ein Steller nach hinten rotieren muss, rotiert der andere nach vorne. Damit ist immer mindestens ein Steller vorne. Der Steller geht nach einem Aufschlag auf die Position 3 (vorne in der Mitte). Von dort stellt er dem Spieler auf Position 2 oder 4, welcher dann angreift. Die drei hinteren Spieler sind für die Annahme und Abwehr zuständig.

Warum so kompliziert?

Im Volleyball darf jeder Spieler aufschlagen, weswegen jeder mal nach hinten muss. Deshalb wird rotiert und man hat nicht die „freie Wahl“ wie im Fußball oder Handball, zu stehen wo man will. Damit nicht alle sechs Spieler gleichzeitig angreifen können und es dann chaotisch wird, gibt es die Begrenzung mit drei Spielern vorne und drei hinten.

Du möchtest mehr über die einzelnen Positionen lernen? Dann wirst du hier fündig. Ein Tutorial zum Läufer-System gibt es hier.

Foto (Titelbild): Steffen Eirich

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert