19. Mai 2024

Mit News aus dem deutschen Volleyball.

International

Trentino einfach zu stark für BR Volleys

Nichts zu holen für die Berliner gegen den italienischen Tabellenführer Trentino Volley. In der heimischen Liga musste Trentino zwar zuletzt eine 1:3-Niederlage gegen Perugia einstecken, ließ sich davon aber wenig anmerken. Zwar war die PalaTrento-Arena nicht auf den letzten Platz gefüllt, dennoch gut besucht.

Berlin begann mit Robert Täth für Timothee Carle, der aufgrund von leichten Knieschmerzen für das Pokalfinale in Mannheim geschont wurde. Täht wurde im ersten Durchgangs bei gegnerischem Aufschlag auch gleich zwölf Mal gesucht, kassierte zwei Asse, sah sonst aber souverän aus. Im Angriff fand er hingegen dreimal den gegnerischen Block, musste aber auch einige schwierige Situationen meistern. Dennoch führte ein Schlag in den Block zum uneinholbaren 12:16, an dem der Berliner Block zwar zweimal die Finger hatte, die längere Rally aber nicht gewinnen konnte.

Robert Täht konnte nicht mehr ausrichten als Timothee Carle. Foto:: CEV

So kam es, dass der Trienter Alessandro Michieletto genau dort weiter machte, wo er im Hinspiel aufgehört hatte, mit zahlreichen cleveren Bällen hinter den gegnerischen Block. Die Italiener ansonsten anfangs gar nicht so überlegen, dennoch erneut mit deutlich besseren Block- und teilweise Angriffsleistungen. Die Berliner hingegen mit sechs Aufschlagfehlern und manchmal etwas Pech, sodass sie den Satz schließlich unter den Augen von Julian Zenger und Patrick Steuerwald mit 19:25 abschenkten.

Beeindruckend war auch der Trienter Fanblock, welcher mit mindestens sechs Trommlern und zahlreichen gelb-blauen Flaggen aufwartete. Aber auch einige Berliner Fans fanden den Weg nach Südtirol und unterstützten ihr Team lautstark.

Im zweiten Durchgang musste nun alles in die Waagschale geworfen werden, jedoch war von einer zusätzlichen Motivation wenig anzumerken, ganz im Gegenteil. Gerade Täht tat sich im Angriff schwer und musste beim Stand von 3:8 schließlich für Cody Kessel weichen. Der US-Amerikaner machte seine Sache ordentlich, konnte aber die Satzniederlage mit 20:25 ebenfalls nicht abwenden. Fehlte noch, dass Michieletto die heimische Halle zum Beben brachte, als er per Tomahawk einen Ball zurückspielte, dieser ungefährlich zurückkam und er ihn schließlich eindrucksvoll versenkte.

Ein Weiterkommen war damit nicht mehr möglich, sodass die Berliner gänzlich durchrotierten und sich noch Mote, Dervisaj, Malescha, Stalekar, Kessel, Kowalski und wieder Täht auf italienischem Boden präsentieren durften. Bei Trentino war bereits während dem 2. Satz Acquarone für Sbertoli im Aufgebot und Nelli kam für Michieletto zum Zug, aber auch hier musste man sich schließlich ohne Satzgewinn mit einem 22:25 geschlagen geben.

Voller Fokus auf Mannheim

Bleibt abzuwarten, wie die BR Volleys die Niederlage wegstecken und sich in Mannheim zeigen werden, wohin sie sich auf direktem Weg begeben werden. Das kurze Spiel von 77 Minuten könnte hilfreich sein, die zwei Tage bis zum Pokalfinale etwas zu kompensieren. Auch für Timothee Carle bleibt dann noch etwas Zeit, wieder fit zu werden. Das Finale wird um 16:15 Uhr live auf DYN übertragen (Anzeige).

Tobias Krick im Interview nach dem Spiel:

Leon Dervisaj im Interview:

Abonniere den Newsletter, um keine Nachrichten mehr aus der Volleyball-Branche zu verpassen:

Anzeige

Foto (Titelbild): CEV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert