International

Bilanz der deutschen Frauen-Nationalspielerinnen im Ausland

Eine erste Bilanz der Männer-Nationalspieler habe ich kürzlich gezogen. Nun sind aber auch einige Nationalspielerinnen im Ausland unterwegs, die sich noch ihren Kaderplatz sichern möchten und auf eine erfolgreiche Olympia-Qualifikation hoffen. Eine Bilanz.

Italien

Lina Alsmeier (Il Bisonte Volley Firenze)

Lina Alsmeier spielt in ihrer ersten Auslandsstation in Italien eine herausragende Saison. Die 23-jährige steht mit 203 erzielten Punkten auf dem zweiten Platz, im Vergleich zu anderen Außenangreifern. Positionsübergreifend ist es ligaweit der 9. Platz. Betrachtet man die Gesamtpunkte von ihrem Club Firenze, nämlich 846, hat sie allein einen Anteil von 24 % daran. Eine solche Angriffslast ist sonst eher den Diagonalangreifern vorbehalten. Darüber hinaus konnte sie jeweils zehn Asse und Blocks erwirken. Bei einer positiven Annahme-Quote von 26,9 % ist jedoch noch etwas Luft nach oben. Mit ihrem Club steht sie aktuell auf Platz 9, nur zwei Punkte hinter einem ersehnten Playoff-Platz.

Lena Stigrot (Cuneo Granda Volley)

Auch Lena Stigrot kann mit ihren bisherigen Leistungen sehr zufrieden sein. Sie spielt bereits ihre dritte Saison in Italien, konnte aber mit Cuneo keinen Club finden, welcher international mitmischt. Dennoch macht sie das Beste draus und ist mit 158 Punkten auf Platz 7 aller Außenangreiferinnen. In der gesamten Lega Volley Femminile reicht es immerhin für Platz 19. Mit 16 Blocks ist sie sogar noch etwas besser als Lina Alsmeier, die Annahme- und Angriffsquoten sind aber vergleichbar. Im direkten Duell gegen Linas Club setzte es jedoch ein 2:3 und auch sonst reicht es bisher nur für den 11. Platz. Das Erreichen der Playoffs wird nur sehr schwer möglich sein.

Camilla Weitzel (Reale Mutua Fenera Chieri)

Für Camilla Weitzel läuft es mit ihrem Club aus Chieri deutlich besser, welcher sich auf dem fünften Platz einreiht. Sie selbst kann bisher aber nur auf durchwachsene Leistungen zurückblicken. Sie kam immerhin in 33 von 54 Sätzen zum Einsatz, oft aber nur für Kurzeinstätze. Im Spiel gegen den Top-Club Novara wurde sie bspw. nur für den Aufschlag eingewechselt. Mit 12 Blocks ist sie auch weit entfernt von ihrer direkten Teamkonkurrentin Anna Gray (42), fällt aber im Bereich der Angriffspunkte nicht so deutlich ab (67 vs. 79). An Katerina Zakchaiou führt derzeit jedenfalls kein Weg vorbei (117 Punkte, 35 Blocks). Die Lage ist aber nicht aussichtslos, denn die Saison bietet mit Playoffs und, je nach Weiterkommen, im CEV Cup sicher noch einige Gelegenheiten.

Hanna Orthmann (Igor Volley Novara)

Kurz wird die Bilanz bei Hanna Orthmann, die nach wie vor leider schwer verletzt ausfällt (Meniskus- und Kreuzbandriss). Ihr Vertrag mit Novara wurde aber noch nicht aufgelöst, sodass sie in dieser Liste auftauchen muss. Zudem besteht eine Option auf Verlängerung. Auf diesem Wege gute Besserung!

Polen

Marie Schölzel (Moya Radomka Radom)

Marie Schölzel dürfte derzeit wenig zu meckern haben. Platz 4 in der Blocker-Rangliste (35 Blocks, Block-Quote=0,76) und Platz 26 im Punkte-Ranking als Mittelblockerin (119) sind absolut beeindruckend. Nur mit ihrem Club Radomka Radom ist der sechste Platz in der TAURON Liga sicher noch nicht das, was sie sich vorgestellt hat. Dann darf man aber nicht gegen direkte Konkurrenten wie UNI Opole oder Kalisz verlieren (jeweils 1:3). Auch gegen Grot Budowlani Łódź kam sie nur auf eine Angriffsquote von 20 % bei zehn Angriffen, sodass sie eine 0:3-Niederlage einstecken musste. Noch letztes Jahr landete Radom aber auf Platz 9, sodass der Trend mit ihr immer hin nach oben zeigt.

Marie Schölzel hat mit 35 Blocks einen Top-Wert im Block. Foto: MOYA Radomka Radom

Türkei

Kimberly Drewniok (Sarıyer Belediyesi)

Kimberly Drewniok ist bereits das zweite Jahr infolge in der Türkei, im selben Club, mit dem sie letzte Saison Platz 8 belegte. Dieses Jahr läuft es mit dem 9. Platz nicht merklich besser. Auf Platz 14 im Punkte-Ranking mit 178 Punkten zeigt sie aber durchaus einen ordentlichen Wert. Damit ist sie nicht weit von Weltstars wie Tijana Boskovic entfernt (200 Punkte), spielte aber auch schon deutlich mehr Sätze (47 vs. 34). Bei sieben Assen und neun Blocks kann sie noch an sich arbeiten. Immerhin holte sie mit ihrem Club einen Satz im Spiel gegen den Tabellenzweiten Eczacıbaşı Istanbul, in dem sie 21 Punkte beitragen konnte. Gegen den Tabellenführer setzte es aber eine 0:3-Niederlage, bei dem sie wiederum nur sechs Punkte beisteuerte. Das Potenzial ist also da, sodass sie nur noch etwas mehr Konstanz in ihre Leistungen bringen muss.

Fazit

Einige Nationalspielerinnen wie Lina Alsmeier stechen positiv heraus, andere müssen weiterkämpfen, so wie Camilla Weitzel. Auffällig ist aber, dass es wesentlich weniger Frauen des deutschen Nationalteams ins Ausland verschlägt als Männer. Für einige Spielerinnen wie Vanessa Agbortabi oder Saskia Hippe beginnt die Saison allerdings erst im Februar in den USA.

Hier alle internationalen Volleyball-Ligen im Livestream ansehen.

Foto (Titelbild): Il Bisonte Volley Firenze 

Abonniere den Newsletter, um keine Nachrichten mehr aus der Volleyball-Branche zu verpassen:

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner