29. Mai 2024

Mit News aus dem deutschen Volleyball.

FrauenTransfers

USC Münster trennt sich von Trainerin Lisa Thomsen

Wenige Tage nachdem der USC Münster in den Playoffs gegen Stuttgart ausgeschieden ist, vermeldet der Club Veränderungen im Trainergespann. Ab der kommenden Saison wird das bislang dreiköpfige Trainerteam nur noch aus zwei Personen bestehen. Trainerin Lisa Thomsen muss gehen.

„In Anbetracht der angespannten finanziellen Lage des Vereins ist eine dreiköpfige Konstellation im Trainerteam aber nicht zu halten.“, heißt es von USC-Präsident Jürgen Aigner. Die Zusammensetzung eines neuen Duos an der USC-Seitenlinie wird in den kommenden Wochen entscheiden. Trotz „deutlich geringeren Budget“ sei Aigner dennoch davon überzeugt, nächste Saison ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen.

Vermutlich hätte Thomsen noch gerne weitergemacht und scheint nicht glücklich mit der Entscheidung des Clubs. In der Mitteilung des USC ist jedenfalls kein Statement von ihr zu finden. Laut WN werde sie dies aber noch nachholen. Weiter heißt es, dass sogar ein juristisches Nachspiel drohen könnte – aufgrund der Abfindung, die auf eine Kündigung folgen muss.

Libera Zoe Fleck äußert sich vielsagend

Nach dem letzten Spiel der Playoffs machte derweil die US-Amerikanerin Zoe Fleck vielsagende Äußerungen. „Es werden einige Dinge rauskommen“ und „Ich denke, der Club wird sich dazu äußern“. Zudem lobte sie dabei explizit die verbliebenen Assistenztrainer Matthias Pack und Kiyarash Maleki. Diese machen sich nun vermutlich berechtigte Hoffnungen auf den Cheftrainer-Posten. Außerdem soll sich Sportdirektor Ralph Bergmann mehr im Trainingsbetrieb engagieren.

Trainerinnen haben es schwer

Mit Mareike Hindriksen von den Ladies in Black Aachen verbleibt damit wieder nur noch eine weibliche Trainerin in der 1. Volleyball Bundesliga. Für Thomsen dürfte es aktuell schwierig werden, einen anderen Club innerhalb der Bundesliga zu finden. Bei den Männern ist nur der VfB Friedrichshafen offiziell auf Trainersuche. Vermutlich müsste sie sich daher im Ausland umschauen, aber dafür ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland aufgeben.

Über Lisa Thomsen

Nach Beendigung ihrer aktiven Karriere nach der Saison 2018/19 übernahm Lisa Thomsen zunächst die Aufgaben der Co-Trainerin und Teammanagerin. Im Oktober 2020 folgte sie auf Teun Buijs als Cheftrainerin. Mit dem USC Münster erreichte sie zweimal die Playoffs der Volleyball Bundesliga und einmal das Halbfinale im DVV-Pokal.

Nachtrag: Lisa Thomsen äußert sich zur Kündigung

Gegenüber den Westfälischen Nachrichten äußert sich Lisa Thomsen nun wegen der Kündigung. Diese traf sie „völlig überraschend“, da es zuvor keinerlei Personalgespräch oder Hinweise gegeben hatte, die auf diese Entscheidung hindeuteten. Zur indirekten Kritik seitens Zoe Fleck sagte sie, dass es zu ihren Aufgaben als Cheftrainerin gehöre „alle immer wieder aus der Komfortzone zu bringen“. Wie es nun weiter gehe, könne sie nicht sagen. „Ich habe gewisse Verpflichtungen, die es nicht so einfach machen, sonstwo hinzugehen.“

Abonniere den Newsletter, um keine Nachrichten mehr aus der Volleyball-Branche zu verpassen:

Anzeige

Foto (Titelbild): Steffen Prößdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert