Erfurt steigt freiwillig ab

Nach sieben Jahren in der 1. Volleyball Bundesliga Frauen wird Schwarz-Weiß Erfurt in der kommenden Saison 2023/24 nicht mehr in der höchsten Spielklasse starten. Die Verantwortlichen begründen den Entschluss mit den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Stattdessen erfolgt der Schritt in die neu geschaffene 2. Bundesliga Pro mit dem Ziel, die wirtschaftliche Basis des Vereins nachhaltig zu verbreitern, um schnellstmöglich in die 1. Bundesliga zurückzukehren.

„Nachdem in den letzten beiden Jahren eine sehr deutliche Entwicklung vollzogen und der sichere Klassenerhalt mit Anschluss zum Tabellenmittelfeld erreicht wurde, konnte dies im wirtschaftlichen Bereich noch nicht in ausreichendem Maß erfolgen. Aktuell sind wir noch nicht auf allen Ebenen konkurrenzfähig“, so Vereinspräsident Michael Panse. „Wir werden in der neuen 2. Bundesliga Pro, die sich an den Anforderungen der 1. Bundesliga orientiert, deshalb besser aufgehoben sein. Die Standortsicherung, insbesondere mit Blick auf unsere umfangreiche Nachwuchsarbeit, hat dabei einen hohen Stellenwert.“

Durch den Schritt in die 2. Bundesliga Pro will Schwarz-Weiß Erfurt der wirtschaftlichen Situation besser gerecht werden sowie Partnern, dem engagierten Umfeld und Fans zukünftig wieder mehr Erfolgsmomente in der Riethsporthalle bieten.

VBL ergreift Maßnahmen

„Wir bedauern die Entscheidung der Verantwortlichen in Erfurt. Die Mannschaft war in den vergangenen Jahren eine Bereicherung für die Bundesliga und hat sich ebenso sportlich weiterentwickelt“, erklärt VBL-Geschäftsführerin Julia Retzlaff und ergänzt: „Die Herausforderungen des Vereins zeigen exemplarisch die Aufgaben, die es für unsere Clubs auf wirtschaftlicher Ebene zu lösen gilt,  um eine nachhaltige Entwicklungsperspektive zu haben. Die Einführung der 2. Bundesliga Frauen Pro ist hierbei ein wichtiger Baustein, der mittelfristig für einen geregelten Auf- und Abstieg sowie volle Staffeln wirken soll.“

Die VBL hat bereits Maßnahmen ergriffen, um den Spielbetrieb der 1. Bundesliga Frauen in der kommenden Saison an die geänderten Rahmenbedingungen anzupassen. Oberstes Ziel ist es, die Anzahl der Spiele für die verbleibenden Teams trotz geringerer Staffelstärke konstant zu halten

Quelle: Pressemitteilung VBL
Foto: Sebastian Schmidt

Jetzt Newsletter abonnieren und nichts mehr aus der Volleyball-Branche verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner