25. Juli 2024
CEVInternational

Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2026 in Aserbaidschan

2026 wird Aserbaidschan, neun Jahre nach der historischen Ausgabe von 2017, zusammen mit seinen Nachbarn aus Georgien wieder Gastgeber der Volleyball-EM der Frauen sein. Damals erreichte das Land am kaspischen Meer den vierten Platz.

Die National Gymnastics Arena in Baku hieß Europas Volleyball-Nationalmannschaften bereits 2017 willkommen. Der Aserbaidschanische Volleyballverband wird eine der vier Vorrundengruppen mitausrichten und dies an demselben Veranstaltungsort tun, der den Großteil des wegweisenden Ereignisses von 2017 in Baku beherbergte. Hier wurde 2017 Serbien zur Europameisterin gekrönt, und die Heimmannschaft, unterstützt von einer großen, leidenschaftlichen Menge, lieferte sich sowohl im Halbfinale als auch im Spiel um die Bronzemedaille einen echten Kampf, bevor sie das Turnier auf dem vierten Platz beendete – ihr bisher bestes Ergebnis in einem europäischen Kontinental-Wettbewerb.

Das für den Spätsommer 2026 geplante Event wird die 24 besten Teams Europas umfassen – mit sechs, die ihre Gruppenspiele in Baku austragen. Kurioserweise schließt sich Aserbaidschan den anderen Gastgebern Tschechien und Schweden an, die ebenfalls EM-Spiele bis zu den Viertelfinals bzw. einer weiteren Vorrundengruppe ausrichten werden. Sie werden als „Co-Host“ betitelt, sodass in Göteborg die Gruppenspiele der schwedischen Nationalmannschaft ausgetragen werden. Dies ist tatsächlich eine gute Möglichkeit, um das lokale Publikum für die weniger attraktiven Gruppenspiele anzulocken.

Die aktuellen Europameisterinnen kommen aus der Türkei, die 2023 in Brüssel gegen Serbien mit 3:2 gewinnen konnten. Deutschland schied im Achtelfinale gegen Polen aus.

Abonniere den Newsletter, um keine Nachrichten mehr aus der Volleyball-Branche zu verpassen:

Lass dir diese Trainingstipps nicht entgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert