16. Juni 2024
BeachvolleyballFIVB

Neuer Mikasa BV550C sorgt für Verwirrung

Man könnte meinen, dass sich Beachvolleyballer*innen über den neuen Mikasa BV550C Beachvolleyball freuen würden. Schließlich kam der Mikasa „Beach Champ VLS 300“ schon vor zehn Jahren bei den olympischen Spielen 2012 in London zum Einsatz. Doch nun wird vom Dachverband FIVB und dem Hersteller Mikasa ein neuer Beachvolleyball 2023 eingeführt. Die Art und Weise lässt die Profis jedoch ratlos zurück und wird zum Politikum.

Anfang Dezember wurde vom FIVB eine Rundmail an alle Volleyball-Verbände und Beachvolleyballer*innen mit folgenden Worten verschickt: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Mikasa ab dem ersten Event der olympischen Qualifikationsperiode, die vom 1. bis 5. Februar 2023 in Doha stattfinden wird, den neuen Mikasa BV550C auf den Markt bringen wird.“

Also liegen zwischen der Mail und dem Turnier, in dem der neue Ball erstmals genutzt wird, gerade einmal zwei Monate. Nicht gerade viel Zeit, in denen sich die Profis an den neuen Ball gewöhnen können. Da es um Qualifikationen für die olympischen Spiele geht, ist das nicht wirklich verständlich.
Bedenklich ist das auch, da der neue Ball noch nicht auf dem Markt ist. Damit es deswegen bei den Profis nicht zu Unmut kommt, hat sich die FIVB etwas Besonderes überlegt, denn „Mikasa wird ab nächster Woche Lieferungen an die Nationalverbände vornehmen (die mit ihren Top-Teams geteilt werden).“ Wie viele Bälle das genau sein werden, ist dem Statement nicht zu vernehmen. Es ist von vier Bällen pro Team die Rede. Nationalspielerin Karla Borger hat schon auf Twitter verkündet, dass sie sich ins Trainingslager verabschiedet und vermutlich nicht einmal mit dem Ball wird spielen können.
 
Pikant außerdem, dass man für die olympischen Spiele nicht einfach so das Spielgerät austauschen kann. In der Olympische Charta heißt es dazu unter Regel 46 (4.1): „Spätestens drei Jahre vor der Eröffnung der Olympischen Spiele haben die IFs das OK, das IOC und die NOKs über die Eigenschaften der erforderlichen technischen Einrichtungen und der Sportausrüstung zu informieren„. Dieser Zeitpunkt wäre für Paris 2024 schon Mitte 2021. Ob das IOC darüber überhaupt informiert wurde, ist nicht bekannt.
 
Das Erscheinungsdatum des neuen Beachvolleyballs ist der 26. bis 29 Januar 2023 bei den Volleyball World Beach Pro Tour Finals. Offiziell gespielt wird damit aber erst vom 1. bis 5. Februar in Doha beim Elite 16-Turnier. Weiterhin wird davon ausgegangen, dass der neue Ball im Februar „in begrenztem Umfang“ zu kaufen sein wird. Weitere Lieferungen sind dann „in den Folgemonaten“ möglich.
 
Einige Verbände haben die neuen Bälle bereits zugeschickt bekommen. Das Schweizer Team hat seinem Ärger bereits Luft gemacht und das neue Design veröffentlicht (obwohl sie gebeten wurden es nicht zu tun).
 

Das ist der neue Mikasa BV550C

 
Die Schweizer leaken den neuen BV550c.

Die ersten Leaks vom BV550C
Auch der spanische Beachvolleyballer Pedro Dupuy zeigt den neuen Mikasa Ball:
Der neue Mikasa Beachvolleyball
 

Das neue Design vom Mikasa BV550C ist seinem Vorgänger also sehr ähnlich. Farblich kommen nur rötlich eingefärbte Übergänge in den zuvor vollständig gelben Paneelen hinzu. Auch das Logo „Volleyball World“ und die Aufschrift „Beach Pro“ ist neu.

Bei genauerer Betrachtung unterscheidet sich jedoch die Beschaffenheit der Oberfläche, sodass der neue Ball von unzähligen kleinen Einkerbungen überzogen ist. Damit hat er Ähnlichkeiten mit dem neuesten Indoor-Ball von Mikasa (V200W). Wie sich das auf die Flugeigenschaften des Balls auswirken wird, lässt sich noch nicht sagen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass sich der Grip bei Nässe und Regen verbessern wird.
 

Fazit

Die FIVB und Mikasa tun sich mit der ganzen Aktion leider keinen großen Gefallen. Zugegeben, Mikasa ist in der Zwickmühle, da sie den Ball natürlich vor oder mit der neuen Saison veröffentlichen möchten. Die Spieler*innen möchten sich damit aber vor der Saison vorbereiten können. Ein paar Monate eher wären also etwas günstiger für die Spieler*innen, aber dann steigt auch die Gefahr, dass der neue Ball geleaked wird (was nun auch geschehen ist). Dass es in den Zeitraum der Olympia-Qualifikation fällt, ist auch nicht optimal, aber immer noch besser als im Frühjahr 2024, dass aus Marketing-Sicht wohl der perfekte Zeitpunkt wäre.
 
Das ganze Statement des FIVB:

We are happy to announce that Mikasa will launch a new beach volleyball, BV 550C, starting from the first event of the Olympic Qualification period, which will take place in Doha on 1-5 February 2023. The official unveiling of the new beach volleyball will take place at the Volleyball World Beach Pro Tour Finals on 26-29 January 2023, and therefore teams competing at Doha Finals will be the first competitors to showcase their skills with the new beach volleyball. Therefore, we kindly ask that you keep this information confidential until such time as the public announcement is made. 

In order to provide players with time to familiarize themselves with the new beach volleyball, Mikasa will be making shipments to the National Federations (to be shared with their top teams) starting next week. We will reach out to those National Federations and teams directly to inform them of their impending arrival.
 
Mikasa is also currently ramping up its production of the new balls so we expect that they will start to be made available for purchase in limited supply from February 2023 with more supply available in the months to follow. 
We look forward to an amazing Volleyball World Beach Pro Tour and wish everyone luck in all aspects of the upcoming Olympic qualification period. If you have any questions, please do not hesitate to contact us.

Update

Mittlerweile wurde der neue Ball in Doha feierlich verkündet. Diesen gibt es nun auch endlich zu kaufen:
 
Mikasa Sports Beachvolleyball Beach Pro BV550C
Du sparst: € 16,36 (-18%)  Preis: € 73,59 Jetzt auf Amazon kaufen*

(Anzeige)

Abonniere den Newsletter, um keine Nachrichten mehr aus der Volleyball-Branche zu verpassen:

Lass dir diese Trainingstipps nicht entgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert